Mess in its unpredictable order

2010/2011, New York, USA

Fotoprojekt über die Träume und Wünsche von jungen Erwachsenen in New York.

Photography project about young adults from New York.

„Wir Menschen haben wirklich etwas echte Freiheit in der Wahl und deshalb etwas Kontrolle über unsere eigenes Schicksal. Ich bin kein Determinist. Aber ich glaube auch, dass die entscheidende Wahl selten die letzte Wahl in der Reihe ist. Meistens wird es sich erweisen, das die Wahl relativ weit zurück in der Vergangenheit gemacht wurde.“ alice walton, cceile second session-third role of film- dec 2010 lariisa and mark,, natalie haeulser,>; tobias christl,> amaury martinez david yepez9, bushra tawid, david yepez9, cceile second session-third role of film- dec 2010
lariisa and mark,,

„Ich liebe Musik machen, ich bin gesund, verheiratet, habe 2 Kinder und ich bin entspannt, zufrieden und ohne Ende inspiriert. Yes. Hiermit unterschreibe ich hoffnungsfroh, Tobias“

„During the day I bike my way over to my best friend’s apartment, who is having a dinner party for our closest friends. The wind is in my hair and the sun warms my face.” (Mads girlfriend)

„In ten years, at 33, I would be transformed into more of an early bird than I am now. I’d wake up early – 6.30 or so in my comfortable apartment in Brooklyn and sneak out to go for a run in a big park or along the river. I’d make it home in time to wake my sweetheart other (husband? Boyfriend?) and young child (I shall can’t quite imagine this piece, but when I think about it 33 seems like the right age to restarting family) […] At 33 I will have gained experience in my recent jobs, then worked on a farm and travelled, […] My job will give me time to spend with my family allow me to work in an office environment but also spend time working outside with children” (Alice)

“I woke up at 7 am, bend over and give my wife a kiss, walk into the kitchen, grind fresh coffee beans and make some fresh press, I read while I am waiting form wife to come.” (Chad)

„On this ideal day, we’ll wake up and have coffee in our backyard with our dog  […] ideally  […] We would rather not have 9 – 5 jobs, so our work schedule would be set, but would involve some combination for work of us – reading, writing, reviewing or teaching. After finishing work for the day- early enough that it’s still light out- we´ll go for a bike ride  […] After dinner we’ll take our brokes to a local bar, where we’ll have a drink and read for a short time before going home again. “(anonym)

„Wake up with a kiss form my 2 older children going to school and snooze back to sleep with my lovely husband on my white fluffy bed in an airy room. Get up and have Special K with fresh skimmed milk for breakfast. Get dressed in lovely designer and vintage clothes, kiss my husband goodbye and get to my studio where my assistants are already there with everything set for my high fashion shoot. […] Finish around 6 pm. Go back home and play with my children and help them with their homework (Maid, cook and nanny are essential in my perfect day!). Start getting ready while waiting for my husband to get back form work for the event/dinner party/ cocktail fort the latest exhibition. […] go home happy… and to bed. “ ( Agata)

„At the end of the day, I´d come back home feeling happy and content and in peace with everything. And go back to sleep in the believe that the next day will be just as good. “(B.)


„I would like to be an actress when I finish the college. I want to be a superstar in America even whole world everybody talking about me and love me. And I’ll going to make a lot money in my life. I can spend the money for the people who needs that like children and I gonna get married in ten years but after ten years I don’t want to work anymore I gonna have the time baby and stay with my family.“ (Hong Ying, Li)

„ The Perfect day for me would be with all my family members gather at my house. Eating, drinking and just having plain fun. Seeing my son and my baby girl enjoying their cousins, aunts and uncles. That’s my perfect day. “(no name)

„In ten years I hope I will be living at my family farm in North Carolina with my yet to meet husband and we would spend the day relaying in the sunshine, surrounded by friends- barbequing and drinking wine band dressed in the most glamorous vintage clothes.“ (Laura)

„Hot summer day, living in a penthouse with a pool, pool table, strip pole in my living room, tiny Jacuzzi, with a beautiful view. 8 kids, 3 dogs, 2 talking birds, working as an accountancy, daytime and bartend night-time. Co clubbing very night. A cores light vending machine. Good sleep every night. “(sandy)

„in ten years I hope to be either dead or live on the beach in Avon, North Carolina” (Nikolai)

„I would be in ten years in my house hanging out with my friends and my job would be owning store in a corner” (Christopher)

„Ten years from now I can see myself living in a big house with a loving wife and MAXIMUM two kids. Maybe somewhere out in Long Island far away from all the noise of New York City“. (Ernesto)

„in 10 years I see and would love to be stable, employed, financially stable and committed to a proper relation. Also being able tub e stringer and dedicated to loge more as necessarily more than I have ever before. “(Armando)

„My perfect day in 10 years

  • I’ll wake up and stop at my favourite espresso bar in the Westville on my way to work
  • I’ll work in Midtown as a director of Advertising/marketing for a new start up
  • It will be summer and I will be in a casual clothes
  • On my lunch break I will go to a coffee that no one knows of with co- workers and walk back to work through a park
  • Leave work and go to a lower east side for a drink with friends and sit on a side in beautiful weather and then explore a new part of the city” (Josh)

„In ten years my perfect day would be waking up, making tea, eating a huge apple, then making my journal sketchpad and video camera (when I get mine) in a nearby town or city and people watch. […] I would have a light diner and head over to an augh (music) when I could haem along set. My closest friends would be there. I preferred we would all go to one of our homes for tea and dessert. Maybe I spend the whole night up with in, I would to just as happy and falling asleep. “(Santhosh)

„I seem myself living in a house in Ikaria with a Greek girl. “(Richard)


Nach dem Kampf gegen den Rassismus, für die Gleichheit zwischen den Geschlechtern, Freiheit der Religion und im Leben, sind junge Erwachsene zwischen 18 und 32 die erste Generation, die keine Grenzen mehr zu haben scheint. Im 21. Jahrhundert können junge Leute in der westlichen Welt ihren Beruf, ihre Beziehung und ihren Lebensstil wählen. Sie können sagen was sie denken, glauben und sein, was auch immer sie sein wollen. Soziale und moralische Grenzen lösen sich auf, und die soziale Gruppe ist eher eine Wahl als eine Basis. Freiheit der Wahl – theoretisch.

Zur gleichen Zeit ist New York eine wenn nicht die multikulturellste und liberalste Stadt in der westlichen Welt. Eine Stadt, die von Einwanderern gegründet wurde, ist noch heute Zentrum für Menschen aus aller Welt. Ergebnis ist eine Stadt, die aus mehr als 150 verschiedenen Nationalitäten besteht, die nicht nur ihr Land, sondern auch ihre Kultur und Tradition mit sich bringen. New York und ihr Liberalismus erlauben diesen Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Kultur so zu leben wie sie immer lebten, Ideen von anderen Gruppierungen sammeln oder Neue entwickeln. Ergebnis ist ein Schmelztiegel von Subkulturen mit verschiedenen Glaubensrichtungen und Traditionen was zu einer Vielzahl von Lebensmöglichkeiten führt.

Aber ist es wirklich so? Und wenn wirklich was würdest du wählen?

Innerhalb des Projektes sprach ich Leute im öffentlichen Raum in unterschiedlichen Gegenden New Yorks an. Im ersten Teil bat ich diese, sie in ihrem privaten Raum besuchen zu dürfen und mit ihnen über ihr Leben zu sprechen. Abhängig von ihrem Interesse trafen und unterhielten sich diese mit mir. Auch mussten diese schriftlich die Frage nach ihren perfekten Tag in 10 Jahren beantworten.

Im zweiten Teil des Projektes sprach ich junge Leute auf der Straße an, fotografierte sie und bat sie einen Brief über den perfekten tag in 10 Jahren zu schreiben.


Das Projekt stellt eine Ansammlung an Portraits und Briefen dar. Das Projekt handelt aber auch von Lebensentwürfe von jungen Menschen, die sich nichts mehr sehnen als ein erfülltes Leben mit Arbeit und Familie.

„I am waking up in a big beautiful beachfront house in La Jolla, California. I have a beautiful and amazing wife when I am hopelessly in love with. I do not have kids yet, but I have two dogs. I am a very successful film producer and I am establishing a name for myself in the industry. […] I am happy and my family is proud of me. My sister is just as successfully as me and our mother lives with both of us for 6 months each out of every year.“ (Nick)

Vor allem in den Briefen, die von den jungen Leuten geschrieben wurden, die mich zu Hause einluden fällt immer wieder das Wort Familie und Kinder. Die Erzählungen von diesem Tag sind sehr genau und mit Liebe zum Detail erzählt. Karieren sind wichtig, aber nur insofern, dass es Erfüllung und Genuss darstellt, jedoch nicht das Hauptinteresse.

“Ten years away is when I will nearly need to buckle down and start to learn how to grow my garden, properly, and put up the harvest, from my parents. It would be high summer who  […] We’d be tracking in the soil, picking peas, like we have forever. Dad drives by on the tractor, or maybe overhead. The air smells sweet, maybe there are children. Jason, my brother is close too, sitting with us, there’s a kitty.” (Maria Emminghausen)

Die Menschen die ich kennengelernt habe, waren so wie ich. Die meisten die mich einluden, waren Künstler, kamen nach News York mit Wünschen, Träumen, arbeiten irgendwo und lebten in ihrer Freizeit ihre Träume aus. Diese Menschen luden mich ein, viele Weiße, wenig andere, schade aber auch verständlich. Irgendwie.

Fast banal wirken die kleinen Zukunftsträume dieser jungen Erwachsenen, die in einer Stadt wohnen, die für ihr Streben nach der Erfüllung von Träumen bekannt ist. Luxus ist , das was man nicht hat. Für diese Menschen ist es anscheinend die Familie, die Sicherheit, Zufriedenheit. Absurd in einer Stadt, in der viele, die wie ich mit Träumen hinkamen und deren einziges Ziel die Zufrieden heißt im privaten Bereich ist.

Sie möchte alles, aber die Welt möchten sie nicht retten. Vielleicht im Kleinen.

alice walton, Ben Phillips
alice walton,

Das Projekt wurde als Ausstellung und in Magazinen gefeatured.

Auch interessant…

… Die Menschen die mich zuhause einluden, hatten zumeist mindestens drei Faktoren mit mir gemeinsam. Identifikation war eine wichtige Grundlage für Vertrauen und die Einladung.

… das Bestreben nach Artikulation und Kommunikation

… das genaue Detailwissen über die eigene Lebensform, die eher privater Natur ist (v.a. Bei den Innenraumaufnahmen, die mit Personen geführt waren die sehr viel Fokus auf den Beruf hatten)


evilembergerportfolio-80 zukunft-junger-new-yorker